VIDEORAMA – Porno Insolvenz ?

VIDEORAMA – Porno Insolvenz ?

Videorama machte Sie bekannt: Gina Wild
Gina Wild, die auch bei Videorama unter Vertrag stand.

VIDEORAMA – Porno Insolvenz in Essen. Laut BILD Zeitung hat eines der letzten Urgesteine der deutschen Pornoindustrie, Videorama, einen Insolvenzverwalter eingesetzt. Laut Michael Schütz (46), Sprecher des Amtsgerichts Essen, zur BILD: „Ich kann bestätigen, dass ein Insolvenzverwalter für die Firma EAT Medien GMBH mit Sitz in Essen eingesetzt wurde.“ Videorama zählte dabei zu den führenden Anbietern in Deutschland und Europa. Der mit mehreren Venus Awards ausgezeichnete Regisseur Harry S. Morgan (verstorben 2011) veröffentlichte unter Videorama einige Filmreihen.

Vivian Schmitt und Gina wild waren die stars

Bei Videorama stand auch Gina Wild unter Vertrag
Auch Gina Wild war bei Videorama unter Vertrag.

Das Ende eines Branchengiganten. Horst F. Peter gegründete im Jahr 1983 das Unternehmen Videorama, machte in den guten Jahren Jahresumsätze von über 40 Millionen Euro mit Videokassetten und CD-ROMs. Das Unternehmen hatte unter anderem die Namhaften deutschen Pornostars Gina Wild (45) und Vivian Schmitt (38) unter Vertrag.

Der Insolvenzverwalter von Videorama, Klaus Siemon (57) zu den möglichen Gründen der wahrscheinlichen Insolvenz Eröffnung zur BILD: „Ohne dass ich mich abschließend äußern kann, ist es augenscheinlich, dass das Internet dem Geschäftsmodell des Unternehmens geschadet hat.“

Im Klartext: Videorama ist wohl an den kostenlosen Angeboten, oder den Billig Produktionen der sogenannten Amateure im Internet, kaputt gegangen, denn das Unternahmen hat immer an hochwertigen Produktionen festgehalten.

ich hatte eine tolle zeit

Einer der großen Namen in der Porno Branche war Vivian Schmitt, die auch bei Videorama war
Vivian Schmitt war einer der letzten deutschen großen Namen in der Porno Branche und auch bei Videorama

Vivian Schmitt soll zur BILD gesagt haben: „Ich war von 2003 bis 2013 bei Videorama fest angestellt und hatte eine ganz tolle Zeit in der Firma. Ich habe da sehr tolle Menschen kennengelernt. Es ist bitter, dass so ein großer Konzern pleite geht, obwohl sie Millionen verdienten. Jetzt habe ich meine eigene Firma“. Es gilt abzuwarten, wer der nächste in der Branche sein wird, denn das es nicht die letzte Pornoproduktions Firma in Deutschland war, die Pleite geht ist wohl allen klar. Zu viele Billig Produktionen und Amateurfilmchen haben den Markt kaputt gemacht.

Ob die Insolvenz nur Videorama, oder das gesamte Unternehmen EAT Medien GmbH betrifft, war leider nicht ermitteln. Schön ist, dass es wohl die Pornos mit den Stars wohl weiter geben wird.

Wer die geilen Pornos von Gina Wild und Vivian Schmitt sehen möchte, kann dieses hier machen:

Ein Gedanke zu „VIDEORAMA – Porno Insolvenz ?“

  1. Pingback: Milana Travis

Kommentare sind geschlossen.